Meilensteine des Carillon-Projektes in Elmshorn

22. August 2017

Carillon-Botschaft unübersehbar platziert

Seit dem 22. August können alle Elmshornerinnen und Elmshorner die Zukunft mitgestalten und Mitglied im Carillon-Verein werden. Das rund 12 Meter breite und 4 Meter hohe Banner der Initiative Elmshorn ruft zum Mitmachen beim Carillon-Verein auf.

Die Idee und Konzeption des neuen Banners entstand in der Initiative Elmshorn. Das Layout, das sich darüber hinaus auch an der neuen Stadtmarke „Elmshorn supernormal“ orientiert, verweist für Interessierte auf die Website des Carillon-Vereins. Auffällig ist auch das Key Visual (Schlüsselmotiv) des Banners, das zwei stilisierte Glocken des Kieler Carillons darstellt und helfen soll, die Glockenturmidee in Elmshorn zu positionieren.

Schon bei der Montage an der Fassade der Markthalle blieben die ersten Passanten stehen und betrachteten interessiert die Botschaft über ihren Köpfen und machten dabei auch die ersten Aufnahmen mit ihren Smartphones.

24. Juni 2017

Kieler Carillon-Besuch begeisterte

v.l. Jens Feddersen, Thomas Becken, Paul Raab, Stefan Witt, Dr. Gunther Strothmann
v.l. Jens Feddersen, Thomas Becken, Paul Raab, Stefan Witt, Dr. Gunther Strothmann

Am Samstag, den 24. Juni, machte sich eine Gruppe aus Mitgliedern des Fördervereins Carillon Elmshorn und der Initiative Elmshorn auf den Weg nach Kiel. Ziel war allerdings nicht die Kieler Woche, die an diesem Wochenende viele Besucher anlockte, sondern ein Carillon-Konzert am Kieler Kloster im Herzen der Landeshauptstadt.

Trotz norddeutschem Schmuddelwetter, das für das Volksfest an der Förde bekannt ist, begann das Konzert im Klosterkirchhof pünktlich um 11.00 Uhr. An den Stokken, wie die Klaviatur eines Carillon bezeichnet wird, saß Charles Dairay. Der 43-jährige Franzose ist in der Carillon-Szene eine feste Größe. Bereits mit acht Jahren begann Dairay mit dem Carillon-Spiel, studierte anschließend an der französischen Carillonschule in Douai und erwarb 1996 sein Abschlussdiplom. Dairay spielte u.a. in den USA, Belgien, Spanien, Russland, Neuseeland, den Niederlanden, England, der Schweiz sowie Deutschland und erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen. So überzeugte der Franzose durch ein abwechslungsreiches Programm von insgesamt 10 Stücken. Neben klassischen Tönen auch Zeitgenössisches bis hin zu Chansons von Jacques Brel und Charles Aznavour über das Geläut des Glockenturmes zu hören war. Im Finale spielte Dairay dann zusammen mit dem Kieler Carillonneur Dr. Gunther Strothmann Stücke aus Disney´s Dschungel-Buch.

Im Klosterhof lauschten in entspannter Atmosphäre Kieler Bürger von Jung bis Alt, Touristen und spontane Zuhörer den Klängen des Geläuts. Begeistert von der Stimmung des Carillon-Konzertes vor Ort, zeigte sich auch Initiative Vorstands-Mitglied Stefan Witt. Die Klangvielfalt der 50 Glocken und die kulturelle Bandbreite, die das Carillon-Konzert abdeckte, überzeugten.

Nach dem Konzert erklommen die Elmshorner die rund 76 Stufen des Klosterturms, um sich das Stokken-Klavier (Carillon) einmal genauer anzusehen. Dabei ließen sie sich von den Carillonneuren das Instrument genauer erklären. Von den Profis erfuhren sie u. a., dass ein Druckgewicht zwischen 70 und 700 Gramm erforderlich ist, um über die Stokken und die damit verbundenen Drähte die Bronzeglocken in der Turmspitze anzuspielen. Bei einer Klaviertaste liegt der benötigte Druck übrigens bei ca. sieben Gramm. Die beiden Carillonneure erklärten auch, dass das Kieler Carillon aufgrund seiner 50 Glocken in der Lage ist, die Rahmenbedingungen für ein vollständiges Konzertprogramm zu bieten. Dieser Umstand zieht heute während der „Glockensommer“-Konzerte Profi-Carillonneure aus der ganzen Welt nach Kiel. Das Kieler Carillon wurde vor 15 Jahren errichtet und durch Bürgerspenden finanziert.

Von der besonderen Stimmung und den vielen Informationen zum Glockenspiel beeindruckt waren sich die Elmshorner Teilnehmer einstimmig sicher, dass ein Carillon in Elmshorn eine Attraktion wird, die viele Menschen anzieht. „Wenn das Elmshorner Geläut darüber hinaus mit einer Change-Ringing-Funktion ausgestattet werden würde, könnte diese Wechselläut-Funktion Elmshorn darüber hinaus zu einem Highlight in der Carillon-Landschaft in Europa werden lassen”, so Dr. Paul Raab abschließend.

23. November 2016

Der Förderverein für das Carillon Projekt wird gegründet

Die Gründungsversammlung des Fördervereins.
Die Gründungsversammlung des Fördervereins.

Aus Mitgliedern der Initiative Elmshorn, Vertretern der Stadt und Musik-Engagierten setzt sich die Gründungsversammlung zum Carillon-Förderverein am 23.11.2016 in den Räumen der Steuerberatungskanzlei Ehler, Ermer & Partner im EDZ am Ramskamp zusammen.

Die Anwesenden beschließen an diesem Abend einstimmig die Gründung des Fördervereins und verabschieden u.a. die Beitragsordnung und Satzung – das Carillon Projekt kann beginnen.

30. August 2016

Die Initiative geht an die Öffentlichkeit

Dr. Paul Raab, Thorsten Stockfleth und Jens Feddersen freuen sich auf das neue Projekt.
Dr. Paul Raab, Thorsten Stockfleth und Jens Feddersen freuen sich auf das neue Projekt.

Wie vermittelt man flämische Kultur an der Niederelbe? Der Initiative Elmshorn ist es wichtig, Menschen für das Carillon zu interessieren. Wenn sich der Fortschritt des Stadtumbaus erwartungsgemäß einstellt, rechnet die Initiative Elmshorn mit einer Fertigstellung des Carillons in ca. sieben Jahren. Das Turmglockenspiel soll in der Markthalle seinen Standort finden. Die Baukosten für das Carillon sollen durch Spendengelder aufgebracht werden, dabei geht es primär darum, die 51 Glocken zu finanzieren.

Spenden können Privatpersonen, Firmen und Vereine, die Mitglied im Förderverein sind. Mit einer Gravur auf der Glocke können sich Spender verewigen lassen.

17. März 2016

Das Projekt wird den Mitgliedern vorgestellt

Dr. Paul Raab stellt die Projektidee "Carillon" vor.
Dr. Paul Raab stellt die Projektidee "Carillon" vor.

Vorstandsmitglied Dr. Paul Raab setzte mit der Vorstellung eines Carillon für Elmshorn einen Meilenstein auf der Mitgliederversammlung 2016 der Initiative Elmshorn. Die Idee hatte der Leiter der IHK Zweigstelle zu Elmshorn anlässlich des 875-jährigen Jubiläums der Krückaustadt.

Raab informierte die Mitglieder über die Bedeutung von Carillons in anderen Städten. Darüber hinaus gab er erste Kostenschätzungen sowie nähere Details, wie sich ein Carillon in Elmshorn darstellen könnte, bekannt. Das Vorhaben wurde von den anwesenden Mitgliedern überaus positiv aufgenommen.

Zurück